• Musik

    Last.fm

    Last.fm ist eine Webseite und ein Internetradio (“personalised online radio station”), das entwickelt wurde, um Nutzern neue Musik bekannt zu machen. Es ist eine ehemalige Schwesternseite von Audioscrobbler, mit dem es sich früher eine Musikdatenbank teilte. Musikverlage und Musiker werden ermuntert, Last.fm Lizenzen zum Abspielen ihrer Musik zu erteilen, da dies, zumindest in der Theorie, ihre CD-Verkäufe erhöhen würde. Last.fm hat derzeit über 100.000 Stücke für sein Internetradio vorrätig.

  • Musik

    Saint-Germain des Pres Cafe Series

    Die wahrscheinlich beste und langlebigste Serie des Nu Jazz mit dem klingenden Namen Saint-Germain des Pres Cafe Series bestätigt ihre Qualität mittlerweile in der siebenten Ausgabe. Zu hören gibt es eine breite Palette an Stilen, die sich jedoch homogen zusammen fügen. Ich bin ein großer Fan von dieser Serie des französischen Labels Wagram. Das ist Nu Jazz vom feinsten! Diese Serie beweist, dass die aufstrebende Cafe-Bar-Kultur langsam aber sicher als ernst zu nehmendes Fragment des urbanen Lebens betrachtet werden muss. Die Scheiben sind nicht nur irgendwelche wahllos zusammengestellte Compilations, sondern liebevoll arrangierte Gesamtwerke. Musik, die nicht nur als Background dient, sondern ganz bewusst gehört werden kann.

  • Musik

    Dave Brubecks Greatest Hits

    Die amerikanische Jazzlegende wurde 1920 geboren. Anfang der 50er Jahre gründete Dave Brubeck das unvergleichliche Dave Brubeck Quartet. 1961 gelang es Dave schliesslich sogar in die amerikanische Pop Charts mit dem Stück “Take Five” vorzudringen. “Take Five” war die erste Jazz-Platte die mehr als eine Million Tonträger verkaufte. Das Album Dave Brubeck´s Greatest Hits ist eine gelungene Mischung von all den bekannten Klassikern wie “Take Five” oder “Blue Rondo a la Turk”. Ein “must have” für alle Jazz-Fans.

  • Musik

    Miles Davis – Doo Pop

    Miles Davis vermischt die Musikstile HipHop und Jazz. Heraus kommt Doo-Bop, eine Platte nahe am TripHop und damit zum Zeitpunkt der Veröffentlichung wie so oft ihrer Zeit voraus. Was Miles Davis schon sein Leben lang versuchte, gelang der während der Aufnahmen zu diesem Album verstorbenen Jazzlegende erst postum: Seine Musik wird “On The Corner” (so ein 72er Albumtitel) gehört – auf der Straße.

  • Musik

    The Definitive Gilberto Gil

    “Tropicalismo” – elektronische Popmusik, die sich über die enggefassten Grenzen des traditionellen Bossa Nova hinwegsetzt – nannten Gilberto Gil, Caetano Veloso, Gal Costa, Tom Zé und andere ihre musikalische Ausrichtung Mitte der 60er Jahre in Brasilien. Ein hitverdächtiges Konzept welches nicht zuletzt Gilberto Gils weltweite Karriere begründete. Auf “Gilberto Gil – the Definitive-Bossa Samba & Pop” sind seine besten Songs aus dem letzten Vierteljahrhundert zu hören, Bossa-, Samba- und Pop-Hits wie “Palco”, “Tradicao” oder auch “Oia Eu Aqui De Novo” aus dem Film “Eu, Tu, Eles”. Bei dieser Musik ruhig sitzen zu bleiben fällt schwer.

  • Musik

    Jazzkantine – Jazzkantine

    Anno 1993 als die Musiklandschaft von allerlei Crossovers heimgesucht wurde, machte sich ein gewisser Guru daran, mit seinem Projekt “Jazzmatazz”, Jazz und Hip Hop miteinander zu verbinden (mehr darüber sichtlich hier in naher Zukunft). Diese Idee fiel auch in Deutschland auf fruchtbaren Boden. Und so dauerte es auch nicht lange, bis sich zahlreiche Jazzer, Djs und Mcs in der Jazzkantine zusammenfanden, um in Eintracht und Harmonie die Grenzen aufzuweichen. Jazzkantine ist das erste Album der Formation aus dem Jahr 1994. Jazzkantine ist einfach eine Vereinigung äußerst fähiger Musiker aus Hip hop und Jazz. Und Jazzkantine ist eine tolle CD, harmonische Klänge, smoother Hip Hop – einfach gute Musik.

  • Musik

    Gilles Peterson in Brazil Podcast

    DJ Gilles Peterson und Brahma Bier veröffentlichen eine Serie von sechs Podcasts.Diese werden Interviews mit einigen der bekanntesten brazilianischen Musikern enthalten. Und natürlich gibt es viele tolle brasilianische Titel zu hören. Ich habe mir gerade den ersten Podcast dieser Serie heruntergeladen und bin begeistert. Eine Reihe mir völlig unbekannter Interpreten geben sich ein Stelldichlein. Peterson, bekannt als großer Liebhaber brasilianscher Musik zeigt übrigens auch auf seiner neuen CD “Back To Brazil” was es neues in Sao Paulo´s Underground Szene gibt. Mehr über das neue Album sobald ich es habe. Auf dieses neue Album freue ich mich auf jeden Fall schon sehr!

  • Musik

    Prince – 3121

    Prince Rogers Nelson hat sich nach einiger Zeit wieder zurückgemeldet. Er geht mit „3121“ einen Schritt zurück und taucht soundmäßig ganz tief in die Achtziger ein. Stilistisch streift er dabei sein eigenes Schaffen, lässt die E-Gitarren aber meistens außen vor und verlagert die Songs dafür mehr in Richtung Funk und R&B. Geändert hat sich einiges im Vergleich zu den wilden 80ern. Songtitel wie “Beautiful Love And Blessed” sprechen für sich. Da zelebriert der Mann, der einst in G-Strings auftrat und auf der Bühne nonstop den Geschlechtsakt simulierte gemütliche und anspruchsvolle Hintergrundmusik. Gießt ein wenig Pop-Sirup in seine Endorphin-Maschine und greift ansonsten in Rock-Nummern wie “Fury” auf erprobte Rezepte zurück. Die…